Nachgefragt

Tina Laube im Gespräch

Wie beschreibst du deinen Zugang zur Rhythmik?

In der Arbeitsweise der Rhythmik sehe ich einen Weg, Musik mit dem gesamten Körper wahrzunehmen und zu begreifen und sich darüber hinaus selbst mit Kunst und Kultur, den eigenen Sinneswahrnehmungen und dem Gegenüber zu verbinden. Um daraus wiederum mit Musik, Bewegung und Sprache, in all ihren Facetten, künstlerisch zu handeln.

Was ist für dich das Besondere bei der rhythmischen Arbeit?

Die rhythmische Arbeit wünscht, ermöglicht und erfordert eine Offenheit gegenüber Mitmenschen, Begegnung sowie die Wahrnehmung, Reflexion und Wertschätzung individueller Entwicklungsprozesse in künstlerisch – pädagogischen und künstlerischen Settings.

Während meines Studiums Musik- und Bewegungspädagogik/Rhythmik habe ich einen achtsamen und sensiblen Blick für die Stärken, Bedürfnisse und den Charakter meines Gegenübers sowie für mich selbst entwickelt. Eine Fähigkeit, welche meine musikpädagogische und künstlerische Tätigkeit maßgeblich prägt.

In welchen Arbeitsfeldern bist du aktuell tätig?

Ich unterrichte EMP und Violine in Dresden und arbeitet mit Jugendlichen in der musikalischen Nachwuchsförderung. Am Landesgymnasium für Musik Carl Maria von Weber Dresden habe ich das hochgelobten Musik- und Bewegungstheater „Nicht ganz so melancholisch… Winterreise Reloaded“ initiiert und geleitet.

Außerdem spiele ich in verschiedenen Ensemble in Wien und Dresden, performe im Feld von Musik und Bewegung und bin Initiatorin des Kollektiv Echtzeit, einem taufrischen Ensemble für Improvisierte Musik in Wien.

Welche Elemente und Leitlinien spiegeln dich und deine Arbeit wieder?

Ich habe gelernt mit meinem ganzen Körper zu gestalten und mein Instrument als Werkzeug meines eigenen Ausdruckes zu verstehen.
Bewegung klingt in mir, Sprache klingt in mir und Klang löst Bewegung in mir aus, meine Bewegung erzeugt Klang.

Diese Verbindung zu ergründen, ist für mich unendlichen Quelle für Musikschaffen und Musiklehren.

Wofür möchtest du gerne gesehen und angesprochen werden?

Als Violinlehrerin…
Ich verbinde die Fachbereiche Rhythmik und Instrumentalpädagogik zu einem ganzheitlichen Unterricht.

Als Musikerin und Performerin...

Als Rhythmikerin
für interdisziplinäres Musik- und Bewegungstheater mit Jugendlichen.

Was möchtest du gern ins Leben rufen?

Ich möchte gern leben und andere dazu anregen mit innerer Offenheit, Neugierde und Achtsamkeit sich selbst und ihrer Umwelt zu begegnen.